COMP-1633

Im Rahmen der BMBF-geförderten Kooperation zwischen Hamburg und Montréal ist nun auch das zweite Forschungsprojekt gestartet. Es beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer brandgeschützter Materialien und zugehöriger Prozesse für die kosteneffiziente Herstellung von Faserverbundbauteilen für die Flugzeugkabine.

Die Substitution von Metallen durch faserverstärkte Kunststoffe bietet insbesondere für die Luftfahrt ein großes Potenzial hinsichtlich Gewichtsreduzierungen und Kosteneinsparungen.  An die eingesetzten Materialien werden dabei strenge Anforderungen an die allgemeine chemische Unbedenklichkeit sowie insbesondere an deren Entflammbarkeits-, Rauch- und Toxizitätseigenschaften (FST) gestellt.

Derzeit eingesetzte Matrixsysteme wie Phenolharze weisen zwar gute FST-Eigenschaften auf, haben aber erhebliche Nachteile hinsichtlich ihrer Verträglichkeit in der Anwendung, der mechanischen Eigenschaften sowie bei der Herstellbarkeit in automatisierten Prozessen. Die ganzheitliche Entwicklung neuer FST-Materialien und zugehöriger Prozesstechnologien ist daher von großer Bedeutung.

Ziel des Forschungsvorhabens, das Hamburg-seitig von Comprisetec geleitet wird, ist die Anpassung und Weiterentwicklung bereits etablierter Prozesstechnologien (Sheet moulding compound, Prepreg-Imprägnierung und Heißpressen, Pultrusion) zur Verarbeitung neuer flammgeschützter Materialien.

Zusätzlich werden neue und modifizierte Materialien entwickelt um die FST-Eigenschaften kostengünstiger Matrixsysteme (z.B. Epoxidharze) zu verbessern, ohne dabei die mechanischen und thermischen Eigenschaften zu verringern. Die im Rahmen des Projektes entwickelten Materialien und Prozesse werden anschließend zur Herstellung ausgewählter Demonstratorbauteile genutzt, welche gleichzeitig als Transferreferenz für weitere Anwendungen dienen können.

Die Projektpartnerschaft umfasst neun Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Hamburg und Montreal: Comprisetec GmbH, Exakt Advanced Technologies GmbH, Helmut-Schmidt-Universität, Technische Universität Hamburg, Kruger Biomaterials Inc., Pultrusion Technique Inc., Polytechnique Montreal und die École de Technologie Supérieure Montreal. Unterstützt wird das Projekt durch den assoziierten Partner Olin Blue Cube Germany Assets GmbH & Co. KG.  Geleitet wird das Projekt gemeinsam durch Comprisetec und Kruger.

Die deutsch-kanadische Partnerschaft beinhaltet auch ein ZAL-geleitetes Forschungsprojekt aus dem Bereich Akustik.

Weiterer Artikel

2017-12-08T13:00:47+00:008. Dezember 2017|Allgemein|